Emulgieren-Emulsion

Liegen zwei oder mehr nicht mischbare Flüssigkeiten wie Öl und Wasser vor und versucht man diese miteinander zu mischen, wird dieser Vorgang Emulgieren genannt. Normalerweise kann man Öl und Wasser nicht mischen. Gelingt es aber, das Öl in extrem feine Tröpfchen (Durchmesser 10 nm–0,1 mm) zu zerteilen, dann kann das Öl im Wasser dispergiert werden. .. oder umgekehrt das Wasser in Öl.

Normalerweise kann man Öl und Wasser nicht mischen. Gelingt es aber, das Öl in extrem feine Tröpfchen (Durchmesser 10 nm–0,1 mm) zu zerteilen, dann kann das Öl im Wasser dispergiert werden. Ein solches Gemisch ist umso durchsichtiger, je kleiner die Öltröpfchen vorliegen. Um den Mischvorgang zu begünstigen, können Emulgatoren wie beispielsweise Lecithine beigefügt werden. Emulsionen können stabil sein oder sie können sich entmischen. Um einer Entmischung entgegenzuwirken kann Celluloseether oder Pektin beigemischt werden. Emulsionen sind beispielweise: Körperlotionen, Sonnencreme, Milch, Mayonnaise oder Gleitmittel. Emulsionen werden mit Hilfe hochtourig drehender Flüssigstoffmischer hergestellt. Manchmal ist es schwierig ein Pulver gleichmäßig mit wässrigen Substanzen zu benetzen. Das wird einfacher, wenn die wässrige Benetzungsflüssigkeit zuvor in eine Emulsion umgewandelt wird. amixon® Mischer dienen der Aufbereitung trockener und feuchter Pulver. amixon® Pulvermischer können extrem kleine Flüssigstoffmengen homogen im Pulver verteilen. Ohne dass sich Agglomerate oder Klumpen bilden. - Emulsionen müssen zuvor mit Hilfe hochtourig drehender Rührer oder Kolloidmühlen hergestellt werden. Sie sind Flüssigstoff-Vormischungen.