<p>Prozessschritte mit dem Einwellenmischer Normfass EM.<br></p>

Prozessschritte mit dem Einwellenmischer Normfass EM.

<p>Der Pulvermischer EM 100 mit Normfass lässt sich problemlos schwenken<br></p>

Der Pulvermischer EM 100 mit Normfass lässt sich problemlos schwenken

<p>Problemlose Befüllung der Mischanlage EM 100 mit Schüttgut.<br></p>

Problemlose Befüllung der Mischanlage EM 100 mit Schüttgut.

<p>Das Mischen in variablen Schräglagen ist mit dem Pulvermischer EM 100 mit Normfass problemlos möglich. <br></p>

Das Mischen in variablen Schräglagen ist mit dem Pulvermischer EM 100 mit Normfass problemlos möglich.

<p>Mischen in variablen Schräglagen. Wahlweise schonend oder intensiv desagglomerierend.<br></p>

Mischen in variablen Schräglagen. Wahlweise schonend oder intensiv desagglomerierend.

<p>Zum Reinigen des Mischers wird der EM 100 in die Horizontalposition geschwenkt. <br></p>

Zum Reinigen des Mischers wird der EM 100 in die Horizontalposition geschwenkt.

Exkurs: Einwellenmischer mit Norm-Fass für „Vormischungen“ und „Verreibungen“

Heute widmen wir uns einem kleinen Exkurs zum amixon® Einwellenmischer mit Normfass EM, der sich insbesondere für die Pharma-, Babynahrung-, und Nutrazeutika-Industrie eignet.

Warum eignet sich der Mischer für diese Industrien?

Mischer dieses Typs mit 50 Liter, 100 Liter und auch 200 Liter Nutzinhalt werden gerne genutzt, um sogenannte Vormischungen herzustellen. In der pharmazeutischen Industrie spricht man auch von „Verreibungen“. Insbesondere bei der Herstellung von pharmazeutischen Produkten, Babynahrung und Nutrazeutika, an denen Vitaminbeigaben, Probiotika, Präbiotika, Omega-3-Fettsäuren oder Omega-6-Fettsäuren beteiligt sind, ist der Mischer von Vorteil. 

Vormischungen beinhalten aber auch Spurenelemente wie Eisen, Kalzium, Zink, Jod, Kupfer, Selen, Chrom, Fluor, Kalium, Natrium, Magnesium, Phosphor, die in mikrokleiner Dosierung anwesend sind. 

Das „Vormischen“ oder „Verreiben“ geschieht, um sicherzustellen, dass die Kleinkomponenten vollständig und mikrofein desagglomeriert sind, bevor sie in der Endverbraucher-Großmischung homogenisiert werden.

Und was unterscheidet diesen Mischer von einem Container-Mischer, der den Container umstülpt und innerhalb des Gefäßes mischt?

Der wesentliche Unterschied ist, dass das Mischwerkzeug des amixon® Mischers während des Mischvorganges nur oben gelagert und angetrieben wird. Die Wellenabdichtung wird kaum belastet, sie befindet sich oben und dichtet gegen Staub. Diese Bauart ist besonders langlebig. Sie kann sehr gut gereinigt werden. Die Wellenabdichtung funktioniert in der Regel ohne Sperrgas.

Wie funktioniert der Mischer konkret?

In der obenstehenden Bildergalerie (Abbildung 1) haben wir Ihnen die Schritte im Mischprozess grafisch aufbereitet. Sie beschreiben bildlich die folgenden Handlungsausführungen:

1) Norm-Fass andocken per Handhubwagen.

2) + 3) Gesamtsystem schwenken = Der Mischraum wird mit dem Inhalt des Fasses befüllt.

4a) + 4b) Mischen in variablen Schräglagen. Wahlweise schonend oder intensiv desagglomerierend. Auch Flüssigstoffzugaben können ideal ins Pulver eingemischt werden. Nach dem Mischen erfolgt dieselbe Vorgehensweise in umgekehrter Reihenfolge.

5.) Zum Reinigen in die Horizontalposition schwenken. Der Zugang ist besonders ergonomisch.

Im Fass ist das Mischgut nun ideal homogen vermischt. Das Fass wird mit dem Deckel gasdicht verschlossen. Die Operationen Befüllen, Mischen und Entleeren geschehen ohne körperliche Kraftanstrengung und staubfrei. Erzeugte Mischresultate sind reproduzierbar und sie können auf nahezu alle anderen, größeren Mischer hochgerechnet werden.